Dies und Das

Vier Sterne für Deutschland

11:45

Als wüssten wir es nicht schon alle. Als hätte man das nächtliche Rumgehupe, die lauten Fangesänge, die wehenden Fähnchen oder auch die Nachrichten und unzählige Facebookstatus ignorieren können.
Und dennoch schließe ich mich an, bin ein weiterer von 100000000000000 Postings, die etwas über die WM verlieren wollen. Aus meiner ganz persönlichen Sicht. Meiner Fußballgeschichte.

Das war's also. Deutschland ist Weltmeister. '54, '74, '90, 2014!
Das ist das erste Mal, dass ich einen Weltmeistersieg von Deutschland so bewusst mitbekomme. Das erste Mal war ich drei, also kann ich das wohl kaum mit einbeziehen. Es ist ein Stück Deutsche Geschichte, das geschrieben wurde und ich war von Anfang an dabei.
Außerdem war es für mich die WM, bei der ich von Anfang an gesagt habe: Wir werden Weltmeister. Die WM, die ich so stark verfolgt habe wie noch keine WM.
Diesmal hab ich mir tatsächlich so gut wie jedes Spiel angeguckt. Also nicht nur die Deutschlandspiele, wirklich: fast jedes Spiel.
(Und mal ganz nebenbei bemerkt:  vor jedem Spiel haben meine Prognosen gestimmt. "Ach, das heute packen wir locker!" Deutschland gegen Portugal 4:0 oder "Das packen wir, aber könnte ein knappes Ding werden" Deutschland gegen USA 1:0 )

Wer mich ein paar Jahre kennt hätte das nie für Möglich gehalten. Ich habe Fußball GEHASST. Wirklich abgrundtief gehasst. Ich denke, das hat immer damit zu tun gehabt, dass mein (leiblicher) Vater ein absoluter Fußballfan war und wenn ich am Wochenende zu Besuch war er mich eher zu einem Fußballspiel geschleppt hat, als mit mir in den Park zu gehen oder ähnliches. Irgendwie war da immer das Gefühl, dass Fußball menschliche Beziehungen kaputt macht. Und dieses Gefühl hielt jahrelang.
Irgendwie war mir Fußball auch immer unheimlich. So patriotisch.
Als Beispiel zeig ich euch da mal ein Video aus dem Citytunnel in Darmstadt. Dort war ich zwar das erste Mal, als ich bereits Fußballfan war, aber die Stimmung darin fand ich irgendwie ganz merkwürdig. Alle haben die gleichen Gesänge angestimmt, der Hall im Tunnel hat dem ganzen einen noch düsteren Touch gegeben und ich habe irgendwie für mich gewusst "Genau so konnte das mit Nazideutschland passieren. Dieses Gefühl des Zusammenhalts ist einfach unbeschreiblich."
Versteht mich nicht falsch, ich möchte die WM absolut nicht mit Nationalsozialismus gleich setzen!
Das ist vollkommen okay, dass man für sein Land steht und das auch zusammen feiern will. Aber diese Gefühle die dabei hoch kommen, die Parolen, die gerufen werden, etc. - ich denke, dass das schon auch das Gefühl war, dass Hitler zu seiner Zeit an die Menschen genutzt hat und vermitteln konnte.



So, wie kam es dann von einer absoluten Fußballhasserin zu der so richtig fußballbegeisterten Nuts, die ich heute bin? Und der Grund ist schlicht und einfach, so dumm es jetzt klingt: Mesut Özil.
Irgendwann, so vor 8 Jahren, begann ich meinen Hass auf Fußball abzulegen. 
Irgendwie dachte ich wohl, dass es schließlich nicht der Fußball ist, der manche Menschen zu dem macht was sie sind.
Ich begann dann auch mal die WM und EM Spiele zu gucken, wie es nun mal halb Deutschland macht, wenn es eben soweit ist. Ich hab mich mit Kommilitonen getroffen, wir haben zusammen geguckt. Wenn dann die WM oder die EM aber vorbei war, war auch meine Begeisterung für Fußball wieder rum. 
Und dann kam vor vier Jahren Mesut Özil ins Team der deutschen Nationalmannschaft. Ich kann euch heut gar nicht mehr sagen, wie es dazu kam. Einer sehr gute Freundin und mir fiel der junge Spieler eben auf. Wir fanden ihn nicht sonderlich hübsch, wir fanden ihn nicht besonders herausragend, aber seine Art fand ich cool. Egal, ob die Deutschen ein Tor schossen oder eins vermasselten, er lächelte. Er war einfach sympathisch und das blieb bei mir hängen. Über die Spiele hinweg wurde daraus ein Running Gag. Ich feuerte Mesut am stärksten an, die anderen begannen darüber zu scherzen. Auch ich über mich selbst - und eben meiner nicht zu bändigenden Liebe zu Mesut Özil. :D


Als ich in Antalya war besorgte ich mir ein Trikot mit der Nummer 8, mein Facebookprofil war in einer Beziehung mit Mesut Özil. Wir pushten das ganze extrem, auch wenn es nie so wirklich ernst gemeint war, wurde ich irgendwann von allen mit Mesut Özil in Verbindung gebracht.                                    

Ich begann auch nach der WM Fußball zu gucken. Erst war ich ganz kurzzeitig Werder Bremen Fan, dann Real Madrid, bis er jetzt zu Arsenal wechselte. Und ich begann auch außerhalb von großen Ereignissen Fußball zu gucken und - tatsächlich - hatte auch noch Spaß dabei.
Zu meinem Geburtstag schenkten mir meine Freunde dann ein richtiges Trikot. Ein Mrs Özil Trikot. Und ein Kissen. Das Foto darauf ist natürlich KEIN Fake ;-) 
( Seit ich aber mit meinem Freund zusammen bin wird das Kissen übrigens immer öfter umgedreht. So ganz glücklich ist er mit meiner Liebe zu einem Nationalspieler nicht :D ) 



Und dann kam er, der Juni 2014. Ich voller Fußballleidenschaft. Voller 'Liebe' für meinen einen Spieler ;-) Und mein Gefühl hat mir gesagt: wir schaffen das! 
Und eins möchte ich noch anmerken: Ich hab mich wirklich sehr geärgert über all die bösen Kommentare, die während der letzten Wochen vor allem in Facebook gefallen sind. Ich hab mich zurück gehalten. Schließlich bin ich erst seit 4 Jahren leidenschaftlicher Fußballfan, da sollte man nicht mit reden, wenn man nicht schon in der Babyflasche mit dieser Leidenschaft gefüttert wurde. (was ich aber nebenbei bemerkt ja wohl doch wurde, mein Kopf hat es nur nicht zugelassen!) Und dennoch muss es jetzt mal raus: 
Jogi Löw solle raus, Mesut Özil wäre absolut unfähig, die Deutschen würden einen Scheiß zusammenspielen. Ich habe nie so viele angehende Nationaltrainer in meiner Freundesliste gehabt wie die letzten Wochen. Die wusste nämlich eigentlich alles besser. Natürlich gab es Spiele wo man dachte "AAaaaahhh, Jungs, was war das denn?" aber ganz ehrlich: Es sind eben auch nur Menschen und Menschen machen Fehler. Und in den letzten Wochen war kein Fehler so groß, als dass man ihn nicht hätte verzeihen können. Die deutsche Nationalmannschaft hat kein einziges Spiel verloren. Joachim Löw hat eine super Mannschaft auf die Beine gestellt. Eine die als Team funktioniert. Einer in der nicht nur ein einzelner stark ist, sondern eben alle. Eine in der sogar ein weltklasse Spieler wie Mesut Özil mal ein wenig untergehen kann, weil die anderen eben auch richtig gut sind. Und weil ich es so lange auf der Seele hatte muss das jetzt auch noch gesagt werden :D Mesut Özil ist ein Linksfuß. Er hatte die ganzen Wochen nicht die Position, in der er sich voll und ganz ausspielen konnte. Und dennoch hatte er gute Ideen, hat gespielt wie ein Weltmeister! Er gab gute Pässe, nutzte seine Position und machte das beste daraus. Spätestens gestern sollte vielleicht auch mal der letzte bemerkt haben: Hey, die WM war doch gar nicht so schlecht. Vielleicht waren 'meine' Worte ja doch etwas zu pessimistisch. Und Joachim Löw hat da echt eine gute Mannschaft trainiert. Und Mesut Özil ist ein exzellenter Spieler. Und verdammt nochmal - endlich hören sie mit dem Gemecker auf, denn: DEUTSCHLAND IST WELTMEISTER! 

Diese Dose hab ich übrigens am Anfang der WM geholt
und ist bisher ungeöffnet. Das wird sich heute ändern!




PS: Aber mal ganz im Ernst. Die anderen Spieler sind auch großartig, Neuer und Müller sind mir richtig ans Herz gewachsen. Denen ihre Sympathie macht sie auch unbeschreiblich sexy! :D


PPS: Hahahahahaha, ich bekomme gerade eine Nachricht von Google. 
Ein Auto-Effekte-Foto wurde hinzugefügt.
Jetzt zieht Google auch schon mit :D




You Might Also Like

2 Kommentare

Subscribe and Follow

Follow on Bloglovin Blogverzeichnis

Social Media